Die zwei Hochschul- und fünf Wirtschaftspartner decken mit ihren Ausbildungs- und Fachbeiträgen die fünf Wissens- bzw. Praxisfelder – und damit die Ziele während der Projektlaufzeit – inhaltlich ab durch:

a) Direktkontakte zu Baubehörden, Vereinen und NGOs

b) Fachvorträge, Treffen mit Ämtern und Planungsbüros

c) Werkberichte, Hospitieren in Büros, jährliche Praktikumsstellen für ukrainische Studierende in Lübeck

d) Workshops mit Bau-, Ausbildungsbetrieben, Baumessen und Verbänden

e) Hochschul-e-learning relevanter Fachthemen (ukrain.-dt.), Fachglossare und Lehrerfahrungsaustausch.

Auf mehreren Ebenen wurde mit den inhaltlich sich ergänzenden Partnern ein Programm erarbeitet, welches das “Lübecker Modell“ – vom Städtebau bis zum gebauten Detail – für die Ukraine adaptionsfähig macht.